Arbeit*
A: ’aml. – E: work, labour. – F: travail.
R: trud, rabota. – S: trabajo. C: laodong

4. Juni – 14. August 2005
 
  Foyer | Raum 1 | Raum 2 | Raum 3 | Raum 4 | Raum 5 | Unteres Foyer | Halle | Außenraum
<< | >>
 
 

Alexis Hunter, „The Marxist’s Wife (still does the housework)”, 1978, Detail

 

Alexis Hunter GB
The Marxist’s Wife (still does the housework)
1978

20 Farblaser-Ausdrucke (je 5 in einem Rahmen), Reprint, je 29,8 x 21 cm
Im Besitz der Künstlerin

„The Marxist’s Wife (still does the housework)” [Die Frau des Marxisten (erledigt immer noch die Hausarbeit)] von Alexis Hunter besteht aus einer Sequenz von Farblaser-Ausdrucken, auf denen jeweils eine weibliche Hand zu sehen ist, die das Glas über einem Plakat mit dem Porträt von Karl Marx reinigt. In der fast filmischen Abfolge der Einzelbilder ist die Hand einmal über Marx’ Gesicht, dann über den Worten „Denker” und „Revolutionär” zu sehen; sobald sie das Wort „Mann” erreicht, wird das Glas wieder schmutzig.
„The Marxist’s Wife (still does the housework)“, so Hunter, „ist ein radikalfeministisches Kunstwerk; es verwendet eine Sequenz, um das Gefühl der Künstlerin angesichts der Unfähigkeit männlicher Denker zum Ausdruck zu bringen, von Frauen geleistete Hausarbeit als tatsächliche Arbeit zu begreifen. (...) Dieser immer wieder auftretende Schmutz symbolisiert, dass der marxistische Denker noch in der Zwangsjacke der Viktorianischen Hegemonie der Männer gefangen ist, die zu Marx’ Lebenszeit vorherrschte, und versinnbildlicht die Redewendung, dass ‘die Arbeit einer Frau nie getan ist’.”

 
 
Galerie im Taxispalais Maria-Theresien-Str. 45 A-6020 Innsbruck
Öffnungszeiten: Di-So 11-18, Do 11-20 Uhr LeseRAUM: Di-So 11-18, Do 11-20 Uhr
T +43/512/508-3170, -3173 F 508-3175 taxis.galerie@tirol.gv.at